English Version
Startseite Intercell Pharma

Phospholipide

Strukturdarstellung eines Phospholipds
Strukturdarstellung eines Phospholipds

Phospholipide sind triglyceridverwandte Lipide, die an Phosphorsäure gebunden sind. Sie werden in die Zellmembran eingebettet und besitzen die amphile Fähigkeit gleichzeitig wasser- und fettlöslich zu sein. Deshalb fungieren sie als Emulgator zwischen dem wässrigen Milieu einer Zelle sowie den wasserunlöslichen Fettsubstanzen und ermöglichen u. a. den Fettstoffwechsel.

Als Membranlipide bilden sie die Matrix für die Orientierung und Einlagerung von Proteinen. Somit haben sie grundlegende Funktionen bei den Wechselwirkungen der Zellen untereinander sowie für die Zellabwehr und den Zellschutz.

Phospholipide sind exakt chemisch definierbar und kommen in verschiedenen Formen im Körper vor.

Phosphatidylserin (PS)

Phosphatidylserin (PS) ist das wichtigste saure Phospholipid im Gehirn, das mit einem Anteil von 15 % aller Phospholipide besonders hochkonzentriert in den Neuronen vorhanden ist. Als Strukturlipid unterstützt PS den Zellstoffwechsel und die intrazelluläre Kommunikation, indem es die Fluidität der Zellemembran beeinflusst. PS ist für die Übertragung biochemischer Signale in das Zellinnere verantwortlich und löst u. a. auf diese Weise zelluläre Reaktionen aus. Das einwandfreie Funktionieren dieser Prozesse ist vor allem im Zentralnervensystem von entscheidender Bedeutung.


Zusammensetzung einer Zellmembran

Zusammensetzung einer Zellmembran

Zahlreiche klinische Studien belegen, dass PS eine signifikante positive Wirkung auf die kognitiven Funktionen aufweist, insbesondere auf die Funktionen, die mit zunehmenden Alter tendenziell nachlassen, wie z. B. die Gedächtnis- und Sprachleistung oder die Lern- und Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit.

Die Phospholipide sind asymmetrisch zwischen der inneren und äußeren Doppelschicht angeordnet, wobei PS hauptsächlich in die Innenseite der Membran der Synapsen eingebunden ist.

Diätetische Quellen und ernährungsbedingte Unterversorgung mit PS

PS kommt in Quellen marinen Ursprungs, aber vor allem in den Innereien von Fleischerzeugnissen vor. Aufgrund verschiedener ernährungsbedingter Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte, die von einem verminderten Konsum der o. g. Produkte sowie von einer fettreduzierten Kost geprägt waren, hat sich der natürliche Phospholipidgehalt in der Nahrung zunehmend dezimiert.

Es wird geschätzt, dass die tägliche Unterversorgung mit PS ca. 70-150 mg beträgt und bei Vegetariern bei ca. 200-250 mg liegt.

Die Supplementierung von Phosphatidylserin stellt vor allem für Personen über 60 Jahre, für Vegetarier oder Personen in geistigen Leistungs- und Prü­fungs­pha­sen eine sinnvolle Ergänzung dar.

Durch ein innovatives Herstellungsverfahren kann Phosphatidylserin neuerdings aus Sonnenblumen gewonnen werden, das den bisher üblichen Ursprung aus Soja ersetzt und ist damit auch für Personen mit Allergien gegen Soja geeignet.
 

Tägliche Aufnahme: 1980* heute* bei fettreduzierter Diät bei vegetarischer Diät
  250 mg 130 mg 100 mg < 50 mg

 
 *geschätzter Durchschnittswert

© 2017 Intercell Pharma GmbH • Altlaufstrasse 42 • 85635 Höhenkirchen • E-Mail: Sitemap
Telefon: +49 8102 80 650-0 • Telefax: +49 8102 80 650-299 • Alle Rechte vorbehalten.